Navigate Up
 

Eingeloggt als:

Sign In

Sprachheilunterricht Logopädie- / Legasthenietherapie

 

 Kontakt

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
    Abteilung Volksschule
    Sektion Organisation
    Bachstrasse 15
    5001 Aarau
    Tel.: 062 835 21 00
    so.volksschule@ag.ch

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Freitag
    08:00 - 12:00 Uhr und
    13:30 - 17:00 Uhr​


Sprachheilfachpersonen erteilen Logopädie- und Legasthenietherapie (Therapie von Lese-Rechtschreibstörungen LRS), in den rechtlichen Erlassen bezeichnet als "Sprachheilunterricht". Dieser beginnt frühestens mit dem Eintritt in den Kindergarten und endet in der Regel spätestens mit dem Austritt aus der Volksschule. Logopädie- und Legasthenietherapie wird angeboten für:

  • Kinder und Jugendliche mit einer Verzögerung oder Störung des Sprechens und der Sprache,
  • Kinder und Jugendliche mit einer schweren Störung des Sprechens und der Sprache im Sinne einer Behinderung.

Für Kinder ab zwei Jahren mit einer Beeinträchtigung der Sprachentwicklung oder bestehenden Risikofaktoren für ihre Sprachentwicklung wird bis zum Kindergarteneintritt Logopädie im Frühbereich angeboten. Der Sprachheilunterricht kann nach erfüllter Schulpflicht in Ausnahmefällen bis maximal zum 20. Lebensjahr weitergeführt werden.

Handreichung Logopädie- und Legasthenietherapie

In dieser Handreichung werden die Voraussetzungen und die Abläufe der Logopädie- und Legasthenietherapie beschrieben, auf die Kinder und Jugendliche infolge von Verzögerungen oder Störungen des Sprechens und der Sprache beim Besuch der Regelschule angewiesen sind. Aus dem Inhalt:

  • Anstellung und Berufsauftrag
  • Pensenpool
  • Verstärkte Massnahmen
  • Nachteilsausgleich
  • Praxisbeispiele

 Wesentliche Anpassungen 2018:

  • Einverständnis der Eltern zu Abklärungen und Therapien: Ausnahmsweise kann auf dieses Einverständnis verzichtet werden. Die Anordnung erfolgt unter Gewährung des rechtlichen Gehörs durch die Schulpflege. Die Ausnahmen beschränken sich auf Situationen, in denen bei Unterlassung der Therapie erhebliche Behinderungen und Einschränkungen für das Kind angenommen werden müssen.
  • Reihenuntersuchungen: Der Regierungsrat hat die Rechtsgrundlage für Reihenuntersuchungen per 1. August 2018 aufgehoben. Damit liegt die Durchführungsart von Abklärungen im pflichtgemässen Ermessen der Fachpersonen. Der systematische Einbezug von Beobachtungen der Lehrpersonen, schulischen Heilpädagoginnen/-pädagogen und  DaZ-Lehrpersonen ermöglicht die Fokussierung der Abklärungen auf die auffälligen Kinder. Logopädische Reihenuntersuchungen im Kindergarten und Reihenuntersuchungen zu Beginn der Primarschule zur Früherkennung von Schriftspracherwerbsauffälligkeiten müssen nicht mehr durchgeführt werden. Ein alternatives Vorgehen ist die logopädische Erfassung im Kindergarten (vgl. Dokument unter "Weitere Informationen").
  • Pauschale Zuteilung der verstärkten Massnahmen

Handreichung Logopädie- und Legasthenietherapie

 Weitere Informationen

Vorgehensweise Logopädische Erfassung im Kindergarten

Merkblatt Logopädie im Frühbereich

Informationsschreiben Logopädie im Frühbereich

Logopädischer Bericht Vorlage

Logopädischer Bericht Vorlage mit Hilfen

Fachbericht Schriftsprache Vorlage

Einstufungsraster Sprachauffälligkeiten

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
  • Bachstrasse 15, 5001 Aarau
  • Tel. 062 835 22 22
© Kanton Aargau