Eingeloggt als:

Sign In

Lehrplan Volksschule

 

 Kontakt

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
    Abteilung Volksschule
    Sektion Organisation
    Bachstrasse 15
    5001 Aarau
    Tel.: 062 835 21 10
    Fax: 062 835 21 19
    so.volksschule@ag.ch

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Freitag
    08:00 - 12:00 Uhr und
    13:30 - 17:00 Uhr​


Eine allgemeine Einführung zum Lehrplan der Volksschule findet sich auf den Internet-Seiten des Kantons.

Die nachfolgenden Dokumente formulieren die grundlegenden Ziele und Leitideen der Volksschule und der verschiedenen Stufen und Abteilungen.

 

Fachlehrpläne

Die Fachlehrpläne finden sich auf den Seiten der einzelnen Fächer oder Fachbereiche.

Lehrplan 6. Klasse ab Schuljahr 2014/15

Für die 6. Klasse, welche ab Schuljahr 2014/15 in der Primarschule unterrichtet wird, gilt bis zur Einführung des Deutschschweizer Lehrplans (Lehrplan 21) ein Übergangslehrplan, welcher auf den Lernzielen des bisherigen 6. Schuljahres aufbaut. Für den Fachbereich Realien wird empfohlen, die Stoffverteilung am Übergang zwischen Primarschule und Oberstufe gemäss dem nachfolgenden Stoffplan vorzunehmen.

Lehrplan 6. Klasse
Stoffplan Realien

Umsetzungshilfen

Umsetzunghilfen zum Lehrplan

In den Umsetzungshilfen werden fachdidaktische Entwicklungen beleuchtet und die Verknüpfung zwischen dem Lehrplan und den Lehrmitteln herausgearbeitet. Die Umsetzungshilfen zum Lehrplan für ausgewählte Fächer sind beim Schulverlag plus erhältlich.

Umsetzungshilfen zur Beurteilung

Auf den Seiten der einzelnen Fächer finden sich neben den Fachlehrplänen auch Umsetzungshilfen für die Beurteilung der Sachkompetenz. Diese wurden an der Pädagogischen Hochschule FHNW ausgearbeitet. Die Beurteilungshilfen unterstützen die Lehrpersonen bei der Beurteilung und geben Hinweise auf eine kompetenzorientierte Rückmeldung zu den Leistungen der Schülerinnen und Schüler in allen Fächern. Sie sollen damit zur Weiterentwicklung des Unterrichts und zur individuellen Förderung beitragen. Die Verwendung der Umsetzungshilfen ist fakultativ.

Auch für die Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz steht eine Umsetzungshilfe der Pädagogischen Hochschule zur Verfügung:

Rahmenbedingungen / Lernorganisation 

 
Für die auslaufende 4. Klasse der Oberstufe nach dem Modell 5/4 gelten Lehrplan und Stundentafel der 3. Klasse nach dem Modell 6/3.  
 

 Gestaltung des Stundenplans

  •  Anzustreben ist ein regelmässiger Blockstundenplan, der eine spürbare Rhythmisierung der Schulwoche ergibt.
  • Die Stundenplangestaltung ist abteilungs-, klassen- und stufenübergreifend und gemeindeintern abzustimmen.

  • Den Schulbehörden sind Stundenpläne abzugeben, aus denen die Belegung von Spezialräumen, der Einsatz von Fachlehrpersonen und die Art der Lernorganisation (Halbklassenunterricht) klar hervorgehen.

  • Zugunsten von fächerübergreifendem Unterricht kann auf die Bezeichnung der einzelnen Fächer im Stundenplan verzichtet werden.

  • Für Lehrausgänge, Projekt- und Arbeitswochen der (Gesamt-)Schule bzw. der Abteilung kann der Stundenplan für die entsprechenden Tage und Wochen geändert werden. Eltern und Behörden sind rechtzeitig darüber zu informieren.

Unterrichtssprache

Im Unterricht in der Primarschule und Oberstufe ist grundsätzlich die Standardsprache zu verwenden. Die Lehrpersonen können Mundart im Unterricht gezielt einsetzen. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit erhalten, die Mundart in vereinzelten Sequenzen bewusst anzuwenden beispielsweise in Situationen mit klarem Bezug zu mundartlichen Vorgaben oder Situationen (Verse, Lieder, Texte oder Zitate in Mundart, Rollenspiele zur Auseinandersetzung mit ausserschulischen, in Mundart zu bewältigenden Alltagssituationen). Von der Regelung bezüglich der Unterrichtssprache (Mundart und Standardsprache) ausgenommen ist der Fremdsprachenunterricht, in welchem wo immer möglich und methodisch sinnvoll, die Zielsprache zu verwenden ist.

Halbklassenunterricht

Werken ab der 6. Klasse der Primarschule, Textiles Werken ab der 3. Klasse der Primarschule, Hauswirtschaft, Projekte und Recherchen, Musikgrundschule sowie Geometrisch-technisches Zeichnen werden in den Abteilungen mit mehr als 14 Schülerinnen und Schülern in Halbklassen unterrichtet (§5 Verordnung über die Ressourcierung der Volksschule).
 
Französisch
  • Im Rahmen der nicht-fachgebundenen Lektionen kann in der 6. Klasse eine Lektion als Halbklassenunterricht geführt werden.
  • Sekundarschule: Eine Lektion wird in Abteilungen mit mehr als 14 Schülerinnen und Schülern als Halbklassenunterricht geführt.
  • Bezirksschule: Eine Lektion wird in Abteilungen mit mehr als 14 Schülerinnen und Schülern wahlweise in der 1. bzw. in der 3. Klasse als Halbklassenunterricht geführt.

Englisch

Anstelle des Halbklassenunterrichts im Fach Französisch (siehe oben) kann dieser im Fach Englisch angeboten werden.

Fachlehrpersoneneinsatz

  • Primarschule: Ab der 3. Klasse Primarschule übernimmt eine Fachlehrperson den Unterricht im Fach Textiles Werken.

  • Realschule: Fachlehrpersonen können für folgende Fächer eingesetzt werden: Französisch, Englisch, Italienisch, Textiles Werken, Werken, Hauswirtschaft.

  • Sekundarschule: Fachlehrpersonen können für folgende Fächer eingesetzt werden: Englisch, Italienisch, Textiles Werken, Werken, Hauswirtschaft.

  • Bezirksschule: Fachlehrpersonen werden für alle Fächer eingesetzt.

 Hausaufgaben

Wenn Hausaufgaben erteilt werden, dürfen sie keine tragende Funktion für den Unterricht haben, das heisst, der Unterricht darf nicht auf den Hausaufgaben aufbauen. Sie sind massvoll zu erteilen, und der Schüler soll sie in der Regel selbstständig lösen können. In Hausaufgaben kann das im Unterricht Gelernte vertieft werden. Hausaufgaben bieten auch die Möglichkeit, Arbeits- und Lerntechniken einzuüben. Zudem haben Hausaufgaben auch eine Brückenfunktion zum Elternhaus.

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
  • Bachstrasse 15, 5001 Aarau
  • Tel. 062 835 22 22
© Kanton Aargau