Navigate Up
 

Eingeloggt als:

Sign In

Ressourcierung der verstärkten Massnahmen

 

 Kontakt

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
    Abteilung Volksschule
    Bachstrasse 15
    5001 Aarau
    Tel.: 062 835 21 00
    Fax: 062 835 21 09
    volksschule@ag.ch

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Freitag
    08:00 - 12:00 Uhr und
    13:30 - 17:00 Uhr


​Anträge für verstärkte Massnahmen für das Schuljahr 2017/18

Anträge für verstärkte Massnahmen, die das aktuelle Schuljahr 2017/18 betreffen,  werden mit dem bisherigen Prozess und den entsprechenden Formularen beantragt.

Zuteilung per Schuljahr 2018/19

Die Lektionen für verstärkte Massnahmen (VM-Lektionen) werden den Schulen neu mittels drei Komponenten zugeteilt, erstmals für das Schuljahr 2018/19.

Komponente 1 (Schulstufe): pauschale Zuteilung

In den Behinderungskategorien 'Sprechen und Sprache', 'soziale Beeinträchtigung' und 'tiefgreifende Entwicklungsstörung' werden die VM-Lektionen allen Schulen pauschal zugeteilt.Die Schülerzahl jeder Schule wird mit einer VM-Pauschale multipliziert; das ergibt ein Lektionenkontingent. Pro Schule wird ein Erfahrungswert miteingerechnet. Es handelt sich dabei um eine Übergangslösung bis 2020 (geplante Einführung 'Neue Ressourcierung Volksschule').

Übertrag auf das Folgejahr: Nicht beanspruchte VM-Ressourcen können auf das Folgejahr übertragen werden. Der Übertrag wird auf 6 Lektionen beschränkt. Es wird keine Kumulation von Überträgen über mehrere Schuljahre zugelassen. Lektionen, die nicht übertragen werden können, verfallen.

Komponente 2 (Schulträger): auf Antrag

An einzelnen Schulen gibt es Voraussetzungen, die mehr VM-Lektionen rechtfertigen. Diese Schulen können zusätzliche VM-Lektionen beantragen. Massgeblich für die Bewilligung ist ein ausgewiesener zusätzlicher Bedarf aufgrund struktureller Bedingungen.

Verstärkte Massnahmen für Schulträger beantragen 

Komponente 3 (Einzelfall): auf Antrag

Bei erheblicher kognitiver Beeinträchtigung, sensorischer Beeinträchtigung und gesundheitlicher oder körperlicher Beeinträchtigung erfolgt der Antrag für jedes einzelne Kind aufgrund der massgeblichen schulpsychologischen oder medizinischen Fachberichte.

Verstärkte Massnahmen für Einzelfälle beantragen

Ressourcen- und Personaleinsatz

Einsatz der Lektionen für verstärkte Massnahmen

Der Einsatz erfolgt zweckgebunden gemäss Bildungs- und Entwicklungszielen des standardisierten Abklärungsverfahrens.

Einsatz von Assistenzpersonen

Anstelle von Förderunterricht mit schulischer Heilpädagogik können Assistenzpersonen eingesetzt werden. Dabei entspricht der Wert einer Jahreslektion Förderunterricht 110 Arbeitsstunden einer Assistenzperson. Die Schulen können eigenständig über die Umwandlung der verstärkten Massnahmen in Assistenzstunden entscheiden, wobei nur die Funktionen Beaufsichtigung und Begleitung durch Assistenzpersonen wahrgenommen werden können.

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
  • Bachstrasse 15, 5001 Aarau
  • Tel. 062 835 22 22
© Kanton Aargau