Eingeloggt als:

Sign In

Einsatz von Springerinnen und Springern

 

 Kontakt

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
    Abteilung Volksschule
    Sektion Ressourcen
    Bachstrasse 15
    5001 Aarau
    Tel.: 062 835 21 20
    Fax: 062 835 21 29
    re.volksschule@ag.ch

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Freitag
    08:00 - 12:00 Uhr und
    13:30 - 17:00 Uhr


 

 Mehr zum Thema

 

Kurzbeschrieb

Springerinnen und Springer sind Lehrpersonen, die zu einem Teilzeitpensum an einer Schule angestellt sind, aber keine fix zugeteilten Lektionen unterrichten. Sie können bei unvorhergesehenen Ausfällen einer Lehrperson von der Schulleitung kurzfristig eingesetzt werden. Ziel dieser Anstellung ist in erster Linie, Unterrichtsausfälle zu vermeiden. Zudem soll der Aufwand der Schulleitungen und Lehrpersonen für die Suche nach Stellvertretungen reduziert werden.

Der Einsatz der Springerinnen und Springer ist auf Notsituationen, d.h. kurze oder nur kurzfristig voraussehbare Abwesenheiten, fokussiert. Mittel- bis langfristig planbare Abwesenheiten von Lehrpersonen (Intensivweiterbildung, Militärdienst, Mutterschaftsurlaub etc.)  werden mit Stellvertretungen wie bisher abgedeckt. Beim Einsatz von Springern und Springerinnen gelten die Vorgaben zum Einsatz von kurzfristigen Stellvertretungen. Auch Springer und Springerinnen können frühestens ab dem zweiten Tag Abwesenheit eingesetzt werden.

Voraussetzung

Erforderliche Merkmale der Schule:

  • Um das Springermodell sinnvoll einsetzen zu können sind mindestens 600 Lernende am Kindergarten und an der Primarschule  bzw. 600 Lernende an der Oberstufe Voraussetzung.
  • Im Verbund können max. drei Schulen das Springermodell führen, dabei muss eine Schulleitung die Verantwortung übernehmen (ohne zusätzliche Pensen).
  • Die (federführende) Schule weist in der externen Schulevaluation eine grüne Ampel in der Schulführung und in Qualitätsmanagement auf.

Anstellungsbedingungen:

  • Die Schulleitungen können Lehrpersonen als Springerinnen oder Springer befristet mit einem vom BKS definierten Pensum anstellen. Das Pensum wird aufgrund der in den letzten vier Jahren durchschnittlich generierten Stellvertretungskosten eruiert. Davon können 50% für die Anstellung von Springerinnen und Springern eingesetzt werden.
  • Das Zielpensum beträgt 40 bis 70%.
  • Für die Entlöhnung gilt jeweils der Lohn der höchsten Schulstufe, an der Einsätze als Springerin oder Springer vorgesehen sind:
    • bei Einsatz nur an der Primarschule gilt der Stufenlohn Primarschule,
    • bei Einsatz sowohl an der Primar- als auch an der Oberstufe gilt der Stufenlohn der Sek I
  • Die Arbeitszeiterfassung wird monatlich von den Schulleitungen visiert. Und muss während fünf Jahren durch die Schule aufbewahrt werden.
  • Die Springerinnen und Springer erfassen ihre Arbeitszeit zu Handen der Schulleitungen.
  • Ein Instrument zur Zeit-Rapportierung wird vom BKS zur Verfügung gestellt.
  • Mehr- oder Minderstunden werden beim Austritt der Springerin / des Springers dem Personaldienst Lehrpersonen BKS gemeldet und von diesem ausbezahlt oder in Rechnung gestellt.
  • Bei Arbeitsunfähigkeit wird der Springerin / dem Springer für den bereits geplanten Zeitraum das geplante Pensum, anschliessend das vertraglich vereinbarte Pensum angerechnet.

 Zurzeit besteht keine Möglichkeit, sich für das Springermodell anzumelden.

 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
  • Bachstrasse 15, 5001 Aarau
  • Tel. 062 835 22 22
© Kanton Aargau