Coronavirus – Informationen für Schulen im Aargau

Grüner Virus

Im Schuljahr 2020/21 wird grundsätzlich Präsenzunterricht erteilt. Auf der Sekundarstufe II ist die befristete Phase des Fernunterrichts abgeschlossen. Die Hygiene- und Verhaltensregeln sind strikte umzusetzen. Je nach Situation und Schulstufe gilt eine Maskenpflicht. Gefährdete Personen erhalten besonderen Schutz.

Die Ansteckungszahlen sinken zwar momentan leicht, mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Weil an mehreren Schulen Virusmutationen aufgetreten sind, gilt im Kanton Aargau trotz Öffnungsschritt des Bundesrats weiterhin eine Maskentragpflicht ab der 5. Klasse der Primarschule. Auch die Abstandregeln sowie die Hygieneregeln bleiben bestehen. Den Anweisungen und Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) sowie des Kantonsärztlichen Diensts ist weiterhin Folge zu leisten.

Wiederaufnahme Präsenzunterricht per 1. März

Aufgrund der vom Bundesrat angekündigten Lockerungen und der aktuellen epidemiologischen Lage im Kanton Aargau endet der Fernunterricht für die Mittel- und Berufsfachschülerinnen und –schüler wie vorgesehen Ende Februar. Ab dem 1. März gilt wieder Präsenzunterricht. Für den Schulbetrieb vor Ort gelten weiterhin strenge Schutzmassnahmen, insbesondere eine generelle Maskentragpflicht für alle Personen auf dem gesamten Schulareal.

Aktualisierte Weisung

Weisung Sekundarstufe II: Wiederaufnahme Präsenzunterricht (19.02.2021) (PDF, 4 Seiten, 239 KB)

Weisung Sekundarstufe II: Befristeter Fernunterricht (20.01.2021) (PDF, 245 KB) (öffnet in einem neuen Fenster)

Schutzmassnahmen

Wenn in Ausnahmefällen Präsenzunterricht durchgeführt wird, gelten die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG) sowie die Weisungen zum Schutz besonders gefährdeter Personen. Diese Massnahmen richten sich nach der entsprechenden Verordnung des Bundesrats. Die Schulen sind für die Umsetzung der Schutzmassnahmen verantwortlich. Sie bezeichnen hierfür eine Ansprechperson.

Kaskadenprinzip

Generell gilt für die Umsetzung der Schutzmassnahmen an den Schulen das Kaskadenprinzip:

  1. Einhalten der Hygienemassnahmen und Verhaltensregeln
  2. Einhalten der Abstandsregeln
  3. Einsatz von Barrieremassnahmen (Masken, Trennvorrichtungen)
  4. Sicherstellen der Nachverfolgbarkeit von Ansteckungsketten (Kontaktdaten)

Die Stufen 1-3 der Kaskade sind Massnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung. Die Stufe 4 dient der Verhinderung der Weiterverbreitung. Das Ziel der Schutzmassnahmen ist, Ansteckungen weitgehend zu verhindern. Im Falle einer Ansteckung ermöglicht die Nachverfolgbarkeit eine Eindämmung oder Unterbrechung der Ansteckungen.

Hygienemassnahmen und Verhaltensregeln

Weiterhin sind die Hygieneregeln von allen eigenverantwortlich und vollumfänglich einzuhalten. Die Schulen stellen sicher, dass in allen Räumlichkeiten die dafür notwendigen Materialien zur Verfügung stehen und dass ausreichend gelüftet werden kann.

Es ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler respektive die Lernenden durch die Lehrpersonen und das weitere Schulpersonal auf die Einhaltung der Regeln aufmerksam gemacht werden.

Abstandsregeln und Maskenpflicht

Es gelten folgende Regelungen:

  • Auf dem gesamten Schulareal ist zwischen allen Personen der vom BAG vorgegebene Mindestabstand von 1,5 Metern möglichst einzuhalten.
  • Auf dem gesamten Schulareal und in allen Gebäuden gilt zudem für alle Personen eine generelle Maskenpflicht einschliesslich der Präsenzveranstaltungen. Es gelten bestimmte Ausnahmen.
  • Für die Konsumation von Speisen und Getränken gelten in den Schulgebäuden sowohl innerhalb wie auch ausserhalb der Mensen die besonderen Bestimmungen für Betriebskantinen gemäss der aktuellen Covid-19-Verordnung besondere Lage.

Die Beschaffung der Schutzmasken ist Sache der Schülerinnen und Schüler, Lernenden und Studierenden. Für die Schutzmasken der Lehrpersonen, Dozierenden und Instruktorinnen und Instruktoren sowie des weiteren Personals ist der Arbeitgeber zuständig.

Besonders gefährdete Personen

Der Präsenzunterricht erfolgt unter dem Schutz besonders gefährdeter Personen gemäss der aktuellen Covid-19-Verordnung 3 des Bundesrats. Zu diesen Personen zählen schwangere Lehrerinnen sowie Lehrpersonen, die nicht Covid-19 geimpft sind und eine ärztlich attestierte Erkrankung aufweisen.

Anhang 7 der Covid-19-Verordnung 3 des Bundesrats

Im Bereich Arbeitssicherheit wird dafür auch das STOP-Prinzip verwendet.

Erläuterungen Schutzkonzepte für Betriebe

Weitere Massnahmen Bund

Die vom Bundesrat erlassenen Schutzmassnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie werden in Verordnungen erlassen. Diese werden regelmässig aktualisiert und sind deshalb direkt über die Webseite des BAG einzusehen.

Aktuelle Verordnungen BAG

Quarantäne nach Einreise aus Gebiet oder Staat mit erhöhtem Infektionsrisiko

Erwachsene Personen sowie Schülerinnen und Schüler, die aus einem Land mit erhöhtem Ansteckungsrisiko in die Schweiz einreisen, müssen sich direkt in eine zehntägige Quarantäne begeben und ihre Einreise innerhalb von zwei Tagen dem Kantonsärztlichen Dienst über folgende Webseite melden.

Meldepflicht für Einreisende aus Gebieten und Staaten mit erhöhtem Infektionsrisiko

Für die allfällige Information der Schulen an die Eltern steht folgender Musterbrief zur Verfügung:

Textbausteine Elterninformation Quarantänepflicht nach Rückreise (DOCX, 1 Seite, 17 KB)

Fällt die Quarantäne in die Unterrichtszeit nach Beginn des neuen Schuljahrs, erhalten Lehrpersonen für diese Zeit keinen Lohn. Es muss unbezahlter Urlaub bezogen werden. Für die ausfallende Lehrperson kann eine Stellvertretung eingesetzt werden.

Die Liste der Länder oder Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko wird vom Bund laufend aktualisiert:

Staaten und Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko

Meldung von positiv Getesteten

Erkrankt eine Person an Covid-19 (positiv getestet) oder verfügt das CONTI eine Quarantäne, ist die Schulleitung umgehend zu informieren. Die Schulleitung orientiert das Departement Bildung, Kultur und Sport.

Häufige Fragen und Antworten

Viele der nachfolgenden FAQs nehmen nur auf die Ausnahmefälle Bezug, in denen aktuell noch Präsenzunterricht erteilt wird.

Krankheitsfall / Verdacht auf Erkrankung
Quarantäne
Personaleinsatz
Lohnfortzahlung
Klassen- und Schulanlässe

Krankheitsfall / Verdacht auf Erkrankung

Eine Person (Schüler, Schülerin, Lehrperson, Schulpersonal) hat Krankheitssymptome wie Husten (trockener Reizhusten), Halsschmerzen, Kurzatmigkeit und/oder Fieber, Fiebergefühl, Muskelschmerzen. Was ist zu tun? (16.06.2020)

Schülerinnen und Schüler mit Symptomen

Folgendes ist bei Schülerinnen und Schülern mit Symptomen zu beachten:

  • Es gilt der Grundsatz, dass Schülerinnen und Schüler mit Krankheitssymptomen zu Hause bleiben.
    BAG-Anweisungen zur Isolation
  • Die Schülerinnen und Schüler nehmen Kontakt auf mit dem Hausarzt und befolgen dessen Anweisungen. Der Hausarzt entscheidet, ob und wo ein Test auf das Coronavirus gemacht werden soll. Das BAG empfiehlt sofortiges Testen bei Krankheitssymptomen, die auf Covid-19 hinweisen.
  • Falls eine Schülerin oder ein Schüler wegen Symptomen nach Hause geschickt wird, empfiehlt die Lehrperson die Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt. Der Hausarzt gibt Anweisungen und entscheidet, ob ein Test gemacht wird. Das BAG empfiehlt sofortiges Testen bei Krankheitssymptomen, die auf Covid-19 hinweisen.
  • Es gilt das Testergebnis zuhause abzuwarten, je nach Ergebnis ist das Vorgehen anders.
  • Die Schule kann keine Testung verfügen.
  • Die Schülerin oder der Schüler informiert die Lehrperson über die Anweisungen des Hausarztes, resp. über das Ergebnis einer allfälligen Testung.

Lehrpersonen / schulisches Personal mit Symptomen

Folgendes ist bei Lehrpersonen und anderem schulischen Personal mit Symptomen zu beachten:

  • Die Person meldet sich bei der Schule krank, bleibt zu Hause und vermeidet möglichst den Kontakt zu andern Personen.
    BAG-Anweisungen zur Isolation
  • Sie nimmt Kontakt mit ihrer Hausärztin / ihrem Hausarzt auf und befolgt deren Anweisungen. Diese entscheidet, ob und wo ein Test auf das Coronavirus gemacht werden soll. Das BAG empfiehlt sofortiges Testen bei Krankheitssymptomen, die auf COVID-19 hinweisen.

Informationsweg

Es gilt folgender Informationsweg:

  1. Die Schülerin oder der Schüler informiert die Lehrperson über die Krankheit.
  2. Die Lehrperson informiert die Schulleitung.
  3. Die Schulleitung informiert das Departement BKS, wenn eine Person an COVID-19 erkrankt ist. Das weitere Vorgehen wird besprochen.

Was ist zu tun, wenn eine Person (Schüler, Schülerin, Lehrperson, Schulpersonal) an COVID-19 erkrankt? (09.07.2020)

Erkrankt eine Person an COVID-19 (positiv getestet), oder verfügt das Contact Tracing Center CONTI eine Quarantäne, ist die Schulleitung, resp. die Leitung des überbetrieblichen Kurszentrums, umgehend zu informieren. Die Schulleitung resp. die Leitung des überbetrieblichen Kurszentrums orientiert das Departement Bildung, Kultur und Sport (Mittelschulen: Bettina Diem / Berufsfachschulen und Höhere Fachschulen: Sandro Schneider / überbetriebliche Kurszentren: Matthias Kunz) über positiv getestete Personen unter dem Personal oder den Lernenden.

Die erkrankte Person begibt sich in Isolation und wird durch das Contact Tracing Center CONTI kontaktiert. Es werden die weiteren Kontaktpersonen bestimmt und wenn angezeigt eine Quarantäne angeordnet.

www.ag.ch/conti

Quarantäne

Wann wird Quarantäne für ganze Schulklasse angeordnet? (Stand: 02.09.2020)

Werden zwei und mehr Schülerinnen un Schüler in einem Abstand von weniger als 10 Tagen in derselben Klasse positiv getestet, oder wird eine Lehrperson positiv getestet, kann im Einzelfall die Quarantäne einer Klasse notwendig sein. Infektionsausbrüche mit zwei und mehr infizierten Personen werden situativ beurteilt. Das Ziel sind verhältnismässige und zielgerichtete Massnahmen.

Insbesondere in unklaren Situationen, in denen mehrere Personen im gleichen Raum mit möglichem engen Kontakt angesteckt wurden, kann eine Quarantäne auch für nicht "enge Kontaktpersonen" angezeigt sein. Andererseits sind bei bekannter Infektionskette oder bekanntem (anderem) Ansteckungsort auch weniger weitreichende Massnahmen möglich.

Über eine Quarantäne entscheidet der Kantonsärztliche Dienst oder das CONTI.

Wer ordnet eine Klassen- oder Schulschliessung an? (Stand: 26.08.2020)

Der Kantonsärztliche Dienst oder das CONTI entscheiden über Klassen- oder Schulschliessungen. Es gilt zu beachten, dass COVID-19-positiv getestete Lehrpersonen oder Schülerinnen bzw. Schüler umgehend der Schulleitung sowie der Abteilung Volksschule, Sektion Schulaufsicht, telefonisch oder am Wochenende per E-Mail an sa.volksschule@ag.ch zu melden sind.

Welche Personen müssen wann in Quarantäne? (Stand: 02.09.2020)

Erwachsene Personen sowie Schülerinnen und Schüler, die mit einer am Coronavirus erkrankten Person in engem Kontakt standen, müssen in Absprache mit dem Kantonsärztlichen Dienst für zehn Tage in Quarantäne.

Das Miteinander der Schülerinnen und Schüler im schulischen Setting wird nicht als enger Kontakt definiert. Werden zwei und mehr Schülerinnen und Schüler in einem Abstand von weniger als 10 Tagen in derselben Klasse positiv getestet, oder wird eine Lehrperson positiv getestet, kann im Einzelfall die Quarantäne einer Klasse notwendig sein. Infektionsausbrüche mit zwei und mehr infizierten Personen werden situativ beurteilt. Das Ziel sind verhältnismässige und zielgerichtete Massnahmen.

Insbesondere in unklaren Situationen, in denen mehrere Personen im gleichen Raum mit möglichem engen Kontakt angesteckt wurden, kann eine Quarantäne auch für nicht "enge Kontaktpersonen" angezeigt sein. Andererseits sind bei bekannter Infektionskette oder bekanntem (anderem) Ansteckungsort auch weniger weitreichende Massnahmen möglich. Der Entscheid, welche Massnahmen zu ergreifen sind, liegt beim Kantonsärztlichen Dienst oder beim CONTI.

Erwachsene Personen sowie Schülerinnen und Schüler, die aus einem Land mit erhöhtem Ansteckungsrisiko in die Schweiz einreisen, begeben sich ebenfalls in eine zehntägige Quarantäne und melden ihre Einreise innerhalb von zwei Tagen über diesen Link dem Kantonsärztlichen Dienst.

BAG-Anweisungen zur Quarantäne

Welche Reisenden sind bei der Einreise in die Schweiz von der Quarantäne betroffen? (09.07.2020)

Seit dem 6. Juli 2020 sind alle Personen, die aus einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko einreisen, verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise in die Schweiz für 10 Tage unter Quarantäne zu stellen. Die Liste der Staaten oder Gebiete mit hohem Infektionsrisiko ist in der Covid-19-Verordnung Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs zu finden. Diese Liste wird regelmässig aktualisiert.

Liste der Staaten und Gebiete

Müssen sich auch Schülerinnen und Schüler unter Quarantäne stellen lassen? (Stand: 09.07.2020)

Ja. Schülerinnen und Schüler, die in engem Kontakt mit einer an COVID-19 erkrankten erwachsenen Person standen (das Miteinander der Schülerinnen und Schüler im schulischen Setting wird nicht als enger Kontakt definiert) oder die aus einem Staat oder Gebiet mit hohem Infektionsrisiko in die Schweiz einreisen, müssen ebenfalls unter Quarantäne gestellt werden.

Personaleinsatz

Können Stellvertretungen für Lehrpersonen in Quarantäne eingesetzt werden? (Stand: 05.11.2020)

Ja. Im Falle einer vom Kantonsärztlichen Dienst angeordneten Quarantäne kann die Schule eine Stellvertretung gemäss § 32 des Dekrets über die Löhne der Lehrpersonen (Lohndekret Lehrpersonen, LDLP) (SAR 411.210) einsetzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Quarantäne behördlich angeordnet ist oder ob sie aufgrund einer Einreise in die Schweiz aus einem Gebiet oder Staat mit erhöhtem Infektionsrisiko erfolgt.

Ohne schriftliche Verfügung des CONTI erfolgt keine Kostenübernahme durch den Kanton. Aufgrund der aktuell sehr hohen Auslastung des CONTI können die Anordnungen zur Quarantäne nicht immer unmittelbar schriftlich verfügt werden. Seit Mittwoch, 21. Oktober 2020 können Schulen deshalb ab dem zweiten Tag der nicht planbaren Absenz eine bezahlte Stellvertretung einsetzen, auch wenn die Verfügung des CONTI noch nicht vorliegt. Die Verfügung ist via ALSA nachzureichen.

Ab wann kann bei einer nicht planbaren Absenz eine bezahlte Stellvertretung eingesetzt werden? (Stand: 15.01.2021)

Bei nicht planbaren Absenzen darf ab dem zweiten Tag nach der Meldung der Absenzenursache (Krankheit, Unfall, Geburt eigener Kinder etc., Tod oder anderes wie Quarantäne) eine bezahlte Stellvertretung eingesetzt werden.

Erhalten Lehrpersonen bezahlten Kurzurlaub bei der Pflege eigener Kinder (Krankheit)? (Stand: 15.01.2021)

Gemäss § 41 Abs. 1 lit. k der Verordnung über die Anstellung und Löhne der Lehrpersonen (VALL, SAR 411.211) erhalten Lehrpersonen für die Pflege bei Krankheit eigner Kinder einen bezahlten Kurzurlaub von bis zu 2 Tagen.

Was ist bei Abwesenheitsmeldungen im Zusammenhang mit Lehrpersonen, für die eine Stellvertretung beantragt wird, in ALSA zu beachten? (Stand: 09.07.2020)

Für die Abwesenheitsmeldung ist die spezifische Abwesenheitsart "Abwesenheit COVID-19" zu verwenden. Der Abwesenheitsmeldung ist das notwendige Arztzeugnis (im Krankheitsfall) oder die schriftliche Bestätigung des Kantonsärztlichen Diensts (im Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne) anzufügen.

Wie ist mit Personen zu verfahren, die Angst vor einer Ansteckung geltend machen? (Stand: 15.01.2021)

Alle Personen sind verpflichtet, regulär zur Arbeit zu erscheinen. Ausnahmen:

  • Personen, die durch eine Erkrankung arbeitsunfähig sind
  • Personen, die sich in Quarantäne befinden
  • Schwangere Lehrerinnen sowie Lehrpersonen, die nicht Covid-19 geimpft sind und eine ärztlich attestierten Krankheit gemäss Anhang 7 der Covid-19-Verordnung 3 des Bundesrats aufweisen und deren Schutz am Arbeitsplatz nicht ausreichend gewährleistet werden kann.
    Anhang 7 der Covid-19-Verordnung 3 des Bundesrats (PDF, ab Seite 4)

Können bei grösseren Personalausfällen Überstunden angeordnet werden? (Stand: 12.03.2020)

Lehrpersonen können auch ausserhalb der ordentlichen Arbeitszeit und über die Jahresarbeitszeit hinaus in Anspruch genommen werden, wenn es die Aufgabe erfordert und soweit es im Hinblick auf Gesundheit und familienrechtliche Verpflichtungen zumutbar ist.

Lohnfortzahlung

Erhalten Lehrpersonen Lohn, wenn sie in Quarantäne sind? (Stand: 09.07.2020)

Behördlich angeordnete Quarantäne

Im Falle einer behördlich angeordneten Quarantäne – die Lehrperson hat sich über längere Zeit, ohne genügend Abstand und unwissentlich in der Nähe einer infizierten Person befunden – wird die betroffene Lehrperson vom Kantonsärztlichen Dienst (CONTI) in Quarantäne geschickt. Die Lehrperson informiert die Schulleitung und steht, solange sie gesund ist, für Aufträge der Schulleitung, die von zu Hause aus erledigt werden können, zur Verfügung. Die Lohnfortzahlung bleibt bestehen, da es sich um eine durch die Behörden angeordnete Abwesenheit handelt. Die behördlich angeordnete Quarantäne wird vom Kantonsärztlichen Dienst schriftlich bestätigt.

Selbstverschuldete Quarantäne

Im Falle einer selbstverschuldeten Quarantäne – die Lehrperson ist trotz Warnung des Bundesrats in ein Gebiet oder Staat mit erhöhtem Infektionsrisiko gereist und musste sich nach der Einreise in die Schweiz in Quarantäne begeben – muss die Lehrperson unbezahlten Urlaub beziehen, falls die Quarantäne in die Unterrichtszeit fällt. In dieser Zeit leistet sie keine Arbeit und erhält auch keinen Lohn.

www.bsv.admin.ch

Medienmitteilung Bund

Die Lehrperson befindet sich zuhause in Isolation oder Quarantäne. Ist sie somit arbeitsunfähig? (Stand: 09.07.2020)

Sind keine Krankheitssymptome vorhanden (angeordnete Quarantäne), können die betroffenen Lehrpersonen trotzdem Arbeitsleistungen (zum Beispiel Aufträge der Schulleitung, die zu Hause erledigt werden können) erbringen. Falls Krankheitssymptome vorhanden sind, ist die betroffene Lehrperson arbeitsunfähig infolge Krankheit. In beiden Fällen ist die Lohnfortzahlung gewährleistet.

Lehrpersonen, die aufgrund einer Einreise in die Schweiz aus einem Risikoland in Quarantäne müssen, beziehen unbezahlten Urlaub, falls die Quarantäne in die Unterrichtszeit fällt. In dieser Zeit leisten sie keine Arbeit, erhalten gleichzeitig aber auch keinen Lohn.

Haben Lehrpersonen einen Lohnanspruch, wenn sie nach ihren Ferien nicht zurück in die Schweiz reisen beziehungsweise den Arbeitsort nicht erreichen können? (Stand: 04.07.2020)

Der Arbeitgeber ist nicht zu einer Lohnfortzahlung verpflichtet, wenn beispielsweise öffentliche Verkehrsmittel nicht fahren oder eine Rückreise verunmöglicht ist.

Haben Lehrpersonen Anspruch auf Lohn, wenn auf Grund einer Massnahme (gestützt auf das Epidemiengesetz) eine Schule geschlossen werden muss? (Stand: 19.03.2020)

Die Lohnfortzahlung bleibt in diesem Fall unverändert bestehen.

Die Lehrperson kann auf Grund ihrer Treuepflicht unter Umständen dazu verpflichtet werden, die "verpassten" Arbeitszeiten nachzuholen. Wenn immer möglich ist die Arbeitsleistung zu erbringen (zum Beispiel durch Aufbereiten von Unterrichtsmaterialien/Aufgabenstellungen oder Aufträge durch die Schulleitung).

Klassen- und Schulanlässe

Welche Veranstaltungen und Anlässe dürfen stattfinden? (Stand: 19.02.2021)

Auf Schulreisen, Exkursionen und Lager sowie öffentliche Schulanlässe und Schulveranstaltungen sollte weitestgehend verzichtet werden. Interne Schulanlässe und -veranstaltungen können durchgeführt werden. Dabei sind die entsprechenden Hygiene- und Verhaltensregeln beziehungsweise besonderen Bestimmungen für Veranstaltungen einzuhalten.

Was muss bei der Abgabe und Konsumation von Esswaren und Getränken im Rahmen von schulischen Anlässen beachtet werden? (Stand: 19.10.2020)

Die Umsetzung der bekannten Abstands- und Hygieneregeln ist auch bei der Abgabe und Konsumation von Esswaren und Getränken zu gewährleisten. Ferner sind folgende Punkte zu beachten:

keine Selbstbedienung bei der Ausgabe von Essen, Getränken und Besteck

  • möglichst zeitlich gestaffeltes Personenaufkommen
  • Schutzeinrichtungen für das auszugebene Essen (zum Beispiel Plexiglasscheiben)
  • Das bedienende Personal trägt eine Gesichtsmaske.
  • Besonderes Augenmerk auf die Hygieneregeln im Umgang mit Bargeld

Können Konferenzen, Besprechungen und schulinterne Weiterbildungen stattfinden? (Stand: 15.01.2021)

Konferenzen, Besprechungen und schulinterne Weiterbildungen sollen wenn immer möglich virtuell durchgeführt werden. Ist eine Besprechung vor Ort dringend angezeigt - beispielsweise mit Eltern oder ein Personalgespräch - sind die Anzahl Personen auf ein Minimum zu beschränken und alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen (Hygiene- und Verhaltensmassnahmen, Maskentragpflicht) einzuhalten.

Dieser Inhalt richtet sich an

Schuladministration, Schulleitung,