Covid-Impfungen

Die Impfquote bei Jugendlichen soll weiter gesteigert werden. Mit einer höheren Impfquote können Ausbrüche von Covid-19 in Schulen verhindert werden. Jugendlichen stehen mehrere Impfangebote offen.

Derzeit läuft im Kanton Aargau die Kampagne zur Impfung gegen das Coronavirus. Der Kanton Aargau orientiert sich an der vom Bundesamt für Gesundheit vorgegebenen Impfstrategie.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Adobe Flash Players und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Impfen ab 12 Jahren

Jugendliche ab 12 Jahren können sich impfen lassen. Sie werden nur mit den von der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) empfohlenen Impfstoffen geimpft.

Impfen in Impfzentren und in Arztpraxen

Jugendliche ab 12 Jahren können sich weiterhin in den Impfzentren des Kantonsspitals Aarau (KSA) und des Kantonsspitals Baden (KSB, Standort Baden) impfen lassen.

Weitere Informationen zur Covid-19-Impfung finden Sie auf www.ag.ch/coronavirus-impfung

Ab August/September 2021 können sich Jugendliche auch in Kinder- und Hausarztpraxen impfen lassen. Jugendliche werden gebeten, sich mit ihren Eltern direkt in der ihnen vertrauten Arztpraxis zu erkundigen.

In Apotheken ist die Impfung von 12-15-Jährigen nicht vorgesehen, da kein Arzt bzw. keine Ärztin vor Ort ist.

Impfen an Schulen

Ab September 2021 wird der Kanton Aargau an den Aargauer Oberstufen-Schulen Covid-19-Impfungen für Schülerinnen und Schüler anbieten. Es ist vorgesehen, dass Impfteams der kantonalen Impfkampagne in die Schulen kommen und die Jugendlichen vor Ort geimpft werden.

Es werden nur Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren geimpft, die eine von einem Elternteil (erziehungsberechtige Person) unterschriebene Einverständniserklärung vorgängig abgegeben haben.

Jeder Oberstufen-Standort benennt eine Kontaktperson, mit der das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) die Planung koordiniert. Die Termine für die 1. und 2. Impfung werden jedem Oberstufen-Standort einzeln mitgeteilt und abgesprochen. Die bereits vereinbarten Impftermine der Lungenliga werden berücksichtigt und durch das Angebot der Covid-19-Schulimpfungen nicht tangiert.

Für die Impfung an der Schule benötigen die Jugendlichen folgende Dokumente:

  • Unterschriebene Einverständniserklärung eines Elternteils
  • Krankenkassenkarte
  • Ausweisdokument (ID/Reisepass/Ausländerausweis)
  • Impfbüchlein (sofern die Covid-19-Impfung eingetragen werden soll)

Elternbriefe

Einverständniserklärung

Die von einem Elternteil (erziehungsberechtigen Person) unterschriebene Einverständniserklärung ist Voraussetzung dafür, dass eine Schülerin oder ein Schüler vom Impfangebot profitieren kann.

Mit Einreichung des Einverständnisses gilt eine Schülerin oder ein Schüler als angemeldet für die Covid-19-Impfung. Diese Anmeldung wird bis zum Tag des Impfangebots unter Berücksichtigung des Datenschutzes an der Schule aufbewahrt und den Schülerinnen und Schülern anlässlich des Impfens ausgehändigt.

Erweitertes Impfangebot für Schulpersonal

Für das Schulpersonal besteht die Möglichkeit, sich spontan anlässlich der Covid-19-Impfungen an ihrer Schule zur Impfung zu entscheiden. Benötigt werden dazu ein Ausweisdokument (ID/Reisepass/Ausländerausweis), die Krankenkassenkarte und das Impfbüchlein (sofern die Covid-19-Impfung eingetragen werden soll).

Dieser Inhalt richtet sich an

Oberstufenlehrperson, Primarlehrperson,