Repetitives Testen an Schulen

Die ersten Tests im Rahmen des Hauptprojekts "Repetitives Testen" sind auch an Schulen in der ersten Maiwoche gestartet.

Das repetitive Testen ist ein Element der Teststrategie des Kantons Aargau. Beim regelmässigen Testen von grossen Personengruppen geht es darum, insbesondere unentdeckte / asymptomatische Ansteckungen zu finden und Infektionsketten zu unterbrechen. Die Teilnahme an diesen Tests ist sowohl für die Schulen freiwillig als auch für die Personen selber.

Repetitives Testen wird weitergeführt

Der Regierungsrat hat am 23. September beschlossen, das repetitive Testen an den Aargauer Schulen sowie in Betrieben, Pflegeheimen und sozialmedizinischen Institutionen als Bestandteil des Covid-19-Programms weiterzuführen. Beim repetitiven Testen in den Schulen nimmt das Projekt organisatorische Anpassungen vor, um die nach den Sommerferien aufgetretenen Probleme künftig vermeiden zu können.

Der Regierungsrat empfiehlt den Schulen die Teilnahme am repetitiven Testen. Diese bleibt aufgrund der aktuellen epidemiologischen Situation für die Schulen beziehungsweise die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen weiterhin freiwillig.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Adobe Flash Players und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Möglichst ungestörten Schulbetrieb ermöglichen

Das Ziel ist es, einen möglichst ungestörten Schulbetrieb zu ermöglichen und alle an der Schule ausreichend zu schützen.

Das repetitive Testen, das freiwillige Impfen an den Schulen, das Ausbruchsmanagement und die damit zusammenhängenden Sofortmassnahmen sollen dazu beitragen, Quarantänemassnahmen oder gar Schulschliessungen zu verhindern beziehungsweise den Präsenzunterricht an den Aargauer Schulen aufrechterhalten zu können. Neu sollen Klassenquarantänen grundsätzlich nur noch in schwerwiegenden Fällen angeordnet werden, wie zum Beispiel beim Auftreten von mehreren Infektionsfällen im Zusammenhang mit einem Klassenlager.

Testen in Schulen

Das Projekt deckt den Zeitraum seit Mai bis auf Weiteres ab.

Sie möchten sich bezüglich Teilnahme-Entscheid informieren?

Jede Aargauer Volksschule entscheidet freiwillig, ob sie am repetitiven Testen teilnehmen will. Der Entscheid soll gemeinsam von Schulpflege und Schulleitung gefällt werden.

Das repetitive Testen an einer Schule ist mit einem zusätzlichen Aufwand für alle Beteiligten verbunden. Der Kanton entschädigt die Gemeinden für den personellen Aufwand. Die Testadministration erfolgt über eine webbasierte Softwarelösung, die den Schulen zur Verfügung gestellt wird. Informationsmaterial, fachliche Instruktionen zur korrekten Durchführung sowie das benötigte Testmaterial werden den Schulen ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt.

Einen ersten Überblick über die verschiedenen Schritte und den Ablauf des repetitiven Testens gibt folgende Kurzinformation.

Kurzinformation: Repetitives Testen an Aargauer Schulen (PDF, 2 Seiten, 15 KB)

Gerne beantworten wir bei Unsicherheiten Ihre Fragen. Melden Sie sich für eine Kontaktaufnahme bitte per Mail as.volksschule@ag.ch an das Projektteam Repetitives Testen.

Sie haben sich grundsätzlich für eine Teilnahme entschieden?

Schulen, die sich grundsätzlich für eine Teilnahme am repetitiven Testen entschieden haben, werden im Rahmen von neu einer Online-Veranstaltung vollumfänglich über den Prozess und das weitere Vorgehen informiert, bevor die eigentliche Registration erfolgt.

Zu den Veranstaltungen mit Anmeldung

Falls keiner der Termine passt nehmen Sie bitte per Mail an as.volksschule@ag.ch mit dem Projektteam repetitives Testen Kontakt auf.

Sie nehmen bereits am repetitiven Testen teil?

Sie haben an den beiden Online-Schulungen teilgenommen, haben sich registriert und laden nun die Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und weiteres Schulpersonal ein, freiwillig mit dem Testen zu beginnen.

Zum Informationsmaterial

Dieser Inhalt richtet sich an

Schulleitung, Schuladministration,