Die Schule als Praxisort für angehende Lehrpersonen

Die Schule als Praxisort spielt eine zentrale Rolle, damit angehende Lehrpersonen wichtige Erfahrungen im Praxisfeld machen können.

In der Pädagogischen Hochschule erhalten angehende Lehrpersonen das Rüstzeug für ihren zukünftigen Beruf. Die Schule leistet einen essentiellen Beitrag, wo das Gelernte umgesetzt und Erfahrungen im Berufsfeld – mit Schülerinnen und Schülern, mit Eltern, mit dem Team – gesammelt werden können. Die Schule übernimmt damit eine zentrale Rolle bei der Ausbildung des eigenen "Nachwuchses". Motivierte und engagierte Schulleitungen und Lehr- und Fachpersonen tragen dazu bei, dass angehende Lehrpersonen professionelles Handeln im Praxisfeld entwickeln können, und sind wichtige Stützen beim beruflichen Einstieg.

Rolle der Schule und Schulleitungen

Die Schule kann bei der Nachwuchsförderung von Lehrpersonen zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedliche Rollen einnehmen.

Hospitationen ermöglichen

Indem Schulen Studieninteressierten Hospitationen an ihrer Schule ermöglichen, gewähren sie ihnen einen Einblick in das künftige Berufsfeld und die Arbeit von Lehrpersonen.

Bei bestimmten Studienvarianten der Pädagogischen Hochschule (PH) FHNW (z.B. Quereinstieg) sind Hospitationen von interessierten Studierenden vor ihrer Studienanmeldung explizit vorgesehen.

Partnerschule sein

Partnerschulen sind Schulen, die sich bereit erklären, eine Gruppe von Studierenden aus einem Institut der PH FHNW für ein Schuljahr zu begleiten. Ziel ist es, den angehenden Lehrpersonen vielfältige ausbildungsbezogene Lernanlässe zu ermöglichen.

Mehr Informationen sind zu finden auf der Internetseite der Pädagogischen Hochschule FHNW.

Zur Seite "Mit Partnerschulen" der Pädagogischen Hochschule FHNWDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Praxislehrpersonen rekrutieren

Mit der Rekrutierung von Praxislehrpersonen haben die Schulleitungen eine Mitverantwortung, dass angehende Lehrpersonen professionelles Handeln im Praxisfeld erproben und entwickeln können und dabei begleitet und gefördert werden. Sie sind deshalb gebeten, geeignete Lehrpersonen auf die Aufgabe als Praxislehrperson anzusprechen. Die Studierenden und die PH FHNW sind dauerhaft auf die Unterstützung durch kompetente Lehr- und andere pädagogische Fachpersonen angewiesen.

Für die Qualifizierung als Praxislehrperson gelten folgende Bedingungen:

  • In der Regel mindestens 3 Jahre Berufserfahrung
  • Prüfung der Aufnahmeberechtigung durch PH FHNW
  • Für die Grundqualifizierung als Praxislehrpersonen gewährt der Kanton einen besoldeten Urlaub für das Basismodul Teil 1 von max. 5 Tagen. Für die Abwesenheit der entsprechenden Lehrperson kann eine Stellvertretung eingesetzt werden. Der Antrag erfolgt über ALSA.
  • Die Kosten für die Qualifizierung werden von den jeweiligen Studiengangsinstituten übernommen.

Studierende der Studienvariante Quereinstieg anstellen und begleiten

Quereinsteigende der Studienvariante Quereinstieg (kurz: QUEST) der PH FHNW suchen jedes Jahr Stellen an der Volksschule. Sie benötigen ab dem zweiten Studienjahr eine Teilzeitanstellung im Umfang von 30 bis 50%.

Die Schule übernimmt gemeinsam mit der PH FHNW die Ausbildungsverantwortung für die QUEST-Studierenden.

Mehr Informationen sind unter "Anforderungen und Rahmenbedingungen bei den Studiengängen" zu finden.

Studierende der Studienvarianten BachelorPlus, MasterPlus anstellen und begleiten

Regelstudierende können im letzten Drittel ihres Studiums in diese Studienvarianten wechseln und damit während des Studiums bereits die Berufstätigkeit aufnehmen. Das Studium verlängert sich dadurch im Durchschnitt um 1 Jahr. Ein erstmaliger Wechsel und damit die Aufnahme der Berufstägigkeit ist ab Schuljahr 2023/24 möglich.

Mehr Informationen zu diesen Studienvarianten sind auf der Internetseite der PH FHNW zu finden.

Zur Seite "BachelorPlus und MasterPlus" der Pädagogischen Hochschule FHNWDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Lehrpersonen im Berufseinstieg unterstützen und begleiten

Beim Einstieg in die Berufspraxis spielen die Schulleitung und die Lehrerkolleginnen und -kollegen eine wichtige Rolle für dessen Gelingen. Viele Schulen kennen ein Gotte-/Götti-Prinzip und tragen damit bei, dass sich die "neuen" Lehr- und Fachpersonen schnell in die Schule und ins Team einleben und sich zu ihren Erfahrungen austauschen und Rat holen können.

Auch die PH FHNW unterstützt mit einem vielfältigen und praxisorientierten Angebot Lehrpersonen beim (Wieder-)Einstieg in die Berufspraxis.

Rolle der Lehrpersonen

Engagierte Lehr- und Fachpersonen tragen dazu bei, dass angehende Lehrpersonen berufspraktisches Handeln erproben und entwickeln können. Sie übernehmen zudem wichtige Funktionen beim Berufseinstieg und Stellenantritt.

Praxislehrperson

Praxislehrpersonen sind erfahrende und qualifizierte Lehrpersonen, die Studierende der PH FHNW professionell begleiten und sich an den berufspraktischen Studien beteiligen. Sie spielen bei der Ausbildung der angehenden Lehrpersonen eine wichtige Rolle, indem sie ihre berufliche Praxis sichtbar machen, die Studierenden in den Praktika begleiten und sie in ihrem berufspraktischen Handeln fördern.

Die Tätigkeit als Praxislehrperson wird durch die PH FHNW entlöhnt.

Für die Bedingungen betreffend Qualifizierung als Praxislehrperson siehe Akkordeon "Praxislehrpersonen rekrutieren".

Zur Internetseite der PH FHNW "Qualifizierung zur Praxislehrperson und als Praktikumsleitende/-r"Das Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

"Mentorin/Mentor Begleiteter Berufseinstieg" für Studienvarianten Quereinstieg, BachelorPlus, MasterPlus

Bei den Studienvarianten Quereinstieg, BachelorPlus, MasterPlus werden "Mentorinnen/Mentoren Begleiteter Berufseinstieg" eingesetzt. Die "Mentorinnen/Mentoren Begleiteter Berufseinstieg unterstützen und begleiten die Lehrpersonen dieser Studienvarianten mit Beginn der Anstellung bei der Bewältigung der anspruchsvollen beruflichen Anforderungen. Die Tätigkeit beinhaltet eine systematische Einführung in die schulspezifischen Bedingungen, Regeln, Infrastrukturen und Netzwerke der Schule. Zudem sind die "Mentorinnen/Mentoren Begleiteter Berufseinstieg" Ansprechpartner bei situativ auftretenden Themen und Fragestellungen.

Für diese Tätigkeit beantragt die Schule beim Kanton (ALSA) über zwei Schuljahre hinweg je eine Wochenlektion.

Die "Mentorinnen/Mentoren Begleiteter Berufseinstieg" absolvieren vor der Übernahme des Mentorats eine Weiterbildung am Institut Weiterbildung und Beratung der PH FHNW.

Zur Weiterbildung als "Mentorin/Mentor Begleiteter Berufseinstieg" Das Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Weitere Informationen betreffend Anforderungen und Bedingungen bei den Studienvarianten mit begleitetem Berufseinstieg (Quereinstieg und BachelorPlus, MasterPlus) sind unter "Anforderungen und Rahmenbedingungen bei den Studiengängen" zu finden.

Weitere Informationen zur Unterstützung beim Berufseinstieg und Stellenantritt sind auch auf der Seite "Personalmanagement" zu finden.

Zur Seite "Personalmanagement"

Weitere Informationen zur Unterstützung beim Berufseinstieg und Stellenantritt sind auch auf der Seite "Personalmanagement" zu finden

Zur Seite "Personalmanagement"

Anforderungen und Rahmenbedingungen bei den Studiengängen

An der Pädagogischen Hochschule FHNW gibt es verschiedene Studienvarianten, um einen pädagogischen Beruf zu ergreifen. Alle Studienvarianten führen zu einem EDK-anerkannten Lehrdiplom. Bei den Studienvarianten mit begleitetem Berufseinstieg (Studienvariante Quereinstieg und Bachelor Plus, Master Plus) gelten definierte Rahmenbedingungen und Anforderungen. Für obligatorische Blockpraktika, Blockwochen und Prüfungen im Rahmen der Ausbildung zur Lehrperson gewährt der Kanton Aargau einen besoldeten Urlaub.

Regulärer Studiengang

Ein regulärer Studiengang an der PH FHNW für die Kindergarten/Unterstufe und Primarstufe sowie für die Logopädie dauert 6 bis 12 Semester (Bachelor-Studiengang), für die Sekundarstufe I 9 bis 18 Semester (Master-Studiengang). Die Ausbildung zur Sonderpädagogin/zum Sonderpädagogen setzt sich aus einem mitgebrachten Bachelor-Abschluss und einer Master-Studienphase zusammen. Das Master-Studium an der PH FHNW dauert 4 bis 8 Semester.

Ab dem ersten Studienjahr werden die Studierenden in die Praxis eingeführt. Die berufspraktischen Studien werden in der Regel von den Studierenden an Partnerschulen absolviert. Sie unterrichten zusammen mit Praxislehrpersonen und werden von Dozierenden der PH FHNW begleitet. Die Schulen spielen eine wichtige Rolle, indem sie den Studierenden Gelegenheit bieten, professionelles Handeln unter realen Bedingungen zu entwickeln und ihnen damit den Berufseinstieg nach dem Studium erleichtern.

Studienvariante Quereinstieg (Begleiteter Berufseinstieg)

Die Studienvariante Quereinstieg (QUEST) richtet sich an berufserfahrene Personen ab 27 Jahren. Die Studierenden dieser Studienvariante nehmen zu Beginn des Hauptstudiums, also ab dem 2. Studienjahr, eine Teilzeitanstellung auf. Dazu suchen sie im 1. Studienjahr eine passende Stelle. Folgende Rahmenbedingungen und Anforderungen gelten bei dieser Studienvariante:

  • Die QUEST-Studierenden suchen im Verlauf des 1. Studienjahrs eine passende Stelle als Lehrperson (Anstellung ab August).
  • Anstellungsbedingungen:
    • Stellenprozente: 30% bis 50%
    • Vertragsdauer: zwei Schuljahre oder unbefristet (bei kürzerer Befristung wird um Rücksprache mit dem jeweiligen Institut an der PH FHNW gebeten)
    • Lohnberechnung: Lohnabzug: 5%, Einstufung Neuanstellung als "Quereinsteiger/in"
    • Einhaltung der Rahmenbedingungen der PH FHNW bezogen auf Unterricht und Verantwortlichkeiten (wird in einer Stellenmeldung zwischen PH FHNW, Schule und QUEST-Studierende festgehalten)
  • Begleitung vor Ort durch qualifizierte "Mentoren/Mentorinnen Begleiteter Berufseinstieg" sowie eine Praxislehrperson (siehe Rolle der Lehrpersonen)
  • Der Kanton übernimmt die Finanzierung des Mentorat Begleiteter Berufseinstieg (siehe Infobox in Ressourcen beantragen)
  • Die Schule übernimmt gemeinsam mit der PH FHNW die Ausbildungsverantwortung für die QUEST-Studierenden.
  • Klare Regelungen und Planbarkeit für die Beteiligten (z.B. feste Unterrichtstage) zwischen der PH FHNW, der Schule und den QUEST- Studierenden.

Mehr Informationen und die kantonale Ansprechperson finden Sie auf dem Factsheet Kanton Aargau auf der Webseite der PH FHNW:

Studienvarianten mit Begleitetem Berufseinstieg – Anstellung an der Schule

Studienvarianten Bachelor Plus, Master Plus (Begleiteter Berufseinstieg)

Regelstudierende können im letzten Drittel ihres Studiums in diese Studienvarianten wechseln und damit während des Studiums bereits die Berufstätigkeit aufnehmen. Das Studium verlängert sich dadurch im Durchschnitt um ein Jahr.

Die Studierenden suchen nach abgeschlossenem Grundstudium eine passende Stelle als Lehrperson (Anstellung im August).

  • Anstellungsbedingungen:
    • Stellenprozente: 30% bis 50%
    • Vertragsdauer: zwei Schuljahre oder unbefristet (bei kürzerer Befristung wird um Rücksprache mit dem jeweiligen Institut an der PH FHNW gebeten)
    • Lohnberechnung: Lohnabzug: 5%
    • Einhaltung der Rahmenbedingungen der PH FHNW bezogen auf Unterricht und Verantwortlichkeiten
  • Begleitung vor Ort durch qualifizierte "Mentoren/Mentorinnen Begleiteter Berufseinstieg" sowie eine Praxislehrperson
  • Die Schule übernimmt gemeinsam mit der PH FHNW die Ausbildungsverantwortung für die Studierende/den Studierenden der Studienvariante mit begleitetem Berufseinstieg.
  • Klare Regelungen und Planbarkeit für die Beteiligten (z.B. feste Unterrichtstage) zwischen der PH FHNW, der Schule und der Studierender/dem Studierenden.

Mehr Informationen zu dieser Studienvariante sind auf der Internetseite der PH FHNW zu finden.

Zur Seite "BachelorPlus und MasterPlus" der Pädagogischen Hochschule FHNWDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Mentorat Begleiteter Berufseinstieg

  • Die Ressourcen für das "Mentorat Begleiteter Berufseinstieg" für Studierende der Studienvarianten Quereinstieg und Bachelor plus / Master plus durch Lehrpersonen trägt der Kanton. (Zur Anleitung Ressourcen Beantragen (PDF, 3 Seiten, 392 KB))
  • Für die Weiterbildung als "Mentorin/Mentor Begleiteter Berufseinstieg" gewährt der Kanton einen besoldeten Urlaub. Für die Abwesenheit der entsprechenden Lehrperson kann eine Stellvertretung eingesetzt werden:
  • Für die Bedingungen betreffend Qualifizierung als Praxislehrperson siehe Akkordeon "Praxislehrpersonen rekrutieren".

Weitere Informationen zu dieser Studienvariante und den damit verbundenen Bedingungen sind auf der Internetseite der PH FHNW zu finden:

Begleiteter Berufseinstieg – Anstellung an der SchuleDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Praxisplatzportal

Das Praxisplatzportal für die berufspraktischen Studien (regulärer Studiengang) ist die zentrale Infrastruktur der Praxisplatzverwaltung. Im Praxisplatzportals können Benutzerdaten gepflegt, die Eintragung der Angebote durch die Praxislehrpersonen vorgenommen, der Praxisplatz durch die Studierenden ausgewählt und die Ansicht für Schulleitungen eingestellt werden. Schulleitungen können einen Überblick über die an der Schule beteiligten Praxislehrpersonen gewinnen und je nach Institut Pool-Angebote und Partnerschulgruppen einrichten.

Fragen zum Praxisplatzportal und zu den verschiedenen Verfahren können an die Berufspraktischen Studien des jeweiligen Instituts gerichtet werden.

Kontakte Institute

Kindergarten und Unterstufepraxis.iku.ph@fhnw.ch
Primarstufepraxis.ip.ph@fhnw.ch
Sekundarstufe Ipraxis.sek1.ph@fhnw.ch
Sekundarstufe IIpraxis.sek2.ph@fhnw.ch
Spezielle Pädagogik & Psychologiepraxis.isp.ph@fhnw.ch

Zum Praxisplatzportal Das Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Informationen zu diesem Inhalt

Schulleitung, Schulträger,