Neuer Lehrplan

Seit Schuljahr 2020/21 wird der neue Aargauer Lehrplan Volksschule eingeführt. Grundlage dazu bildet der Deutschschweizer Lehrplan (Lehrplan 21). Mit der Einführung des Aargauer Lehrplans Volksschule setzt der Kanton die Vorgaben der Bundesverfassung über die Harmonisierung des Schulwesens sowie das schweizerische Sprachengesetz um.

Der neue Aargauer Lehrplan Volksschule ist ein online-Produkt. Stundentafeln, einführende Kapitel und Fachbereiche werden als PDF zum Download angeboten.

Die neuen Stundentafeln können im Internet eingesehen werden und stehen auch als PDF-Download zur Verfügung.

Zu den Stundentafeln des Aargauer Lehrplans Volksschule

Seit Schuljahr 2020/21 wird der neue Lehrplan gestaffelt eingeführt. Ab Schuljahr 2022/23 arbeiten alle Klassen nach neuem Lehrplan und neuer Stundentafel.

Gestaffelte Einführung des neuen Lehrplans

Stufe/KlasseEinführung per
KindergartenSchuljahr 2020/21
PrimarschuleSchuljahr 2020/21
Oberstufe 1. KlasseSchuljahr 2020/21
Oberstufe 2. KlasseSchuljahr 2021/22
Oberstufe 3. KlasseSchuljahr 2022/23

Mehrklassig geführte Kleinklassen-Abteilungen der Oberstufe (KKO) sowie Regionale Integrationskurse (RIK) unterrichten ab Schuljahr 2020/21 nach neuem Lehrplan.

Zur Seite "Integrationskurse für neu Zugewanderte"

Lehrmittel

Die Gemeinden stellen den Schülerinnen und Schülern die Lehrmittel unentgeltlich zur Verfügung. Im Lehrmittelverzeichnis sind alle obligatorischen, alternativ-obligatorischen und empfohlenen Lehrmittel aufgeführt. Der Regierungsrat entscheidet auf Antrag des Departements BKS über die Einführung und Aufhebung von obligatorischen Lehrmitteln der Volksschule.

Einige Lehrmittel werden in den kommenden Jahren von einer Neubearbeitung abgelöst. Die kantonale Lehrmittelplanung zeigt die Eignung bisheriger sowie den Einführungszeitpunkt neuer Lehrmittel bis 2024 auf.

Fächer und Promotion

Der neue Lehrplan gliedert die schulische Grundbildung in sechs Fachbereiche. In den Fachbereichen ist festgelegt, welche fachspezifischen und überfachlichen Kompetenzen jede Schülerin, jeder Schüler im Laufe der Schullaufbahn erwirbt.

Im Folgenden findet sich eine Übersicht der Pflicht- und Wahlfächer mit neuem Lehrplan. Die Tabelle zeigt, welche Kern- und Erweiterungsfächer für die Promotion zählen.

Fächer und Promotion

Fachbereiche

Im Folgenden finden sich weitere Informationen zu den sechs Fachbereichen:

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch sind Pflichtfächer; Englisch und Französisch sind in der 3. Klasse der Realschule Wahlpflichtfächer. Ab der 1. Klasse der Bezirksschule wird Latein und ab der 2. Klasse der Oberstufe Italienisch als Wahlfach angeboten.

Mathematik

Mathematik ist Pflichtfach. Geometrisch-Technisches Zeichnen wird als Wahlfach ab der 2. Klasse auf der Oberstufe angeboten.

Natur, Mensch, Gesellschaft

Das Pflichtfach Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) der Primarschule wird auf der Oberstufe in den Pflichtfächern Natur und Technik (NT), Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH), Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) und Ethik, Religionen, Gemeinschaft (ERG) unterrichtet.

Gestalten

Die Pflichtfächer Bildnerisches Gestalten (BG) und Textiles-Technisches Gestalten (TTG) werden von der 1. Klasse Primarschule bis zur 2. Klasse der Oberstufe unterrichtet. BG und TTG ist in den 3. Klassen der Oberstufe Wahlpflichtfächer.

Musik

Musik ist in der Volkschule Pflichtfach. Instrumentalunterricht ist in der 6. Klasse der Primarschule sowie auf der Oberstufe Wahlfach. Ab 1. Klasse der Oberstufe kann das Wahlfach Chor gewählt werden.

Bewegung und Sport

Fächerübergreifende Aufgaben

In folgenden Lehrplänen werden fächerübergreifende Aufgaben der Schule beschrieben. Für einen Kern dieser Aufgaben stehen Lektionen zur Verfügung. Die Anwendungskompetenzen werden integriert in den Fachbereichen unterrichtet.

Medien & Informatik

Der Aufbau der Kompetenzen in Medien & Informatik erfolgt während der ganzen Volksschulzeit. Im 5., 6. (Primarschule), 7. und 9. Schuljahr Oberstufe) ist jeweils eine Lektion für den vertieften Kompetenzaufbau vorgesehen.

Berufliche Orientierung

Berufliche Orientierung (BO) wird schwerpunktmässig auf der Oberstufe unterrichtet. In der 2. Klasse der Oberstufe ist für den vertieften Kompetenzaufbau eine Lektion in der Stundentafel vorgesehen.

Politische Bildung

Der Aufbau der Kompetenzen in Politischer Bildung (PB) geschieht bereits in der Primarschule im Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft. Auf der Oberstufe ist Politische Bildung Teil des Fachs Räume, Zeiten, Gesellschaften. In den 3. Klassen wird für den vertieften Aufbau der Kompetenzen eine Wochenlektion eingesetzt.

Zum Lehrplan Politischen BildungDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen zeigen, wie sehr wirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Prozesse voneinander abhängen und sich wechselseitig beeinflussen.

Im Lehrplan werden die folgenden sieben fächerübergreifenden Themen unter der Leitidee Nachhaltiger Entwicklung aufgenommen:

  • Politik, Demokratie und Menschenrechte
  • Natürliche Umwelt und Ressourcen
  • Geschlechter und Gleichstellung
  • Gesundheit
  • Globale Entwicklung und Frieden
  • Kulturelle Identitäten und interkulturelle Verständigung
  • Wirtschaft und Konsum

Zu Bildung für Nachhaltige EntwicklungDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Überfachliche Kompetenzen

Im Lehrplan werden personale, soziale und methodische Kompetenzen unterschieden. Die einzelnen Kompetenzen lassen sich dabei kaum trennscharf voneinander abgrenzen, sondern überschneiden sich. Sie werden in den Kompetenzaufbauten aufgegriffen und mit dem fachlichen Lernen verknüpft.

Zu den überfachlichen Kompetenzen

Lernorganisation

Folgend sind Hinweise zur Lernorganisation im Kindergarten, in der Primarschule und auf der Oberstufe aufgeführt.

Lernorganisation Kindergarten

Abteilungsbildung

Der Kindergarten wird in Abteilungen mit jeweils zwei Schuljahrgängen geführt. Der Kindergarten dauert zwei Jahre und ist für alle Kinder obligatorisch.

Orientierungspunkte

Der Unterricht im Kindergarten orientiert sich an der Entwicklung der Kinder und wird fächerübergreifend organisiert und gestaltet. Die Orientierungspunkte leisten einen Beitrag dazu, wie der Übergang vom Kindergarten in die Primarschule fliessend gestaltet werden kann.

Orientierungspunkte Kindergarten (PDF, 53 Seiten, 3,4 MB)

Unterrichtssprache

Die Unterrichtssprache im Kindergarten ist grundsätzlich Mundart (§12a im Schulgesetz). Im Lehrplan wird geregelt, in welchen Lernsituationen im Kindergarten ausnahmsweise die Standardsprache verwendet werden kann.

Zum Umgang mit Mundart und Standardsprache im LehrplanDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Natur- und Bewegungskindergarten

Der Kanton Aargau sieht keine öffentliche Wald- oder Natur- und Bewegungskindergärten vor, in welcher der Unterricht ausschliesslich im Freien stattfindet. Erfahrungen im Wald können an Waldtagen oder in Form von Projektwochen im Regelkindergarten gemacht werden. Wald, Wiesen, Bachläufe, Spiel- und Sportplätze sind ausserschulische Lernorte und ergänzen den Unterricht in den Innen- und Aussenräumen des Kindergartens oder der Sporthalle.

Lehrplan: Spielmaterial und Lernumgebungen

Lernorganisation Primarschule und Oberstufe

Unterrichtssprache

Im Unterricht in der Primarschule und Oberstufe ist grundsätzlich die Standardsprache zu verwenden. Die Lehrpersonen können Mundart im Unterricht gezielt einsetzen.

Weitere Informationen zur Unterrichtssprache im Lehrplan Das Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Sprachbewusst unterrichten

Sprache ist in allen Fächern das Medium der Wissensaneignung. Damit sprachliche Schwierigkeiten das fachliche Lernen nicht behindern, ist es wichtig, auch im fachspezifischen Unterricht sprachliche Hürden für Schülerinnen und Schüler abzubauen. Hierzu hat das Zentrum Lesen der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz im Auftrag des Kantons Aargau sowie des Bildungsraums Nordwestschweiz folgende drei Broschüren erarbeitet:

Ausserschulische Lernorte

Das Portal «Lernen im Bildungsraum Nordwestschweiz» bietet eine Datenbank an ausserschulischen Lernorten im Bildungsraum Nordwestschweiz. Die Lernorte können über einen Lehrplan- und Stufenbezug ausgewählt werden.

Zum Portal "Lernen im Bildungsraum Nordwestschweiz"Das Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Abteilungen und Lerngruppen bilden

Die Primarschule wird mit ein- oder mehrklassigen Abteilungen geführt.

Die Abteilungen an der Oberstufe werden einklassig geführt. Bei der Bildung von Sportabteilungen oder Lerngruppen (Wahl- bzw. Wahlpflichtfächer) ist eine Durchmischung möglich. Entscheidend beim Unterrichten mit klassen- oder stufendurchmischten Lerngruppen ist, dass die unterschiedlichen Leistungsansprüche der Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (§§ 25–27a Schulgesetz) berücksichtigt werden.

Mehr Informationen zum Gestaltungsraum und Ressourceneinsatz

Hausaufgaben

Wenn Hausaufgaben erteilt werden, sollen sie keine tragende Funktion für den Unterricht haben; der Unterricht darf nicht auf den Hausaufgaben aufbauen. Hausaufgaben sind massvoll zu erteilen und der Schüler bzw. die Schülerin soll sie in der Regel selbstständig lösen können. Mit Hausaufgaben kann das im Unterricht Gelernte vertieft werden. Sie bieten zudem die Möglichkeit, Arbeits- und Lerntechniken einzuüben.

Das Erledigen von Hausaufgaben ist im neuen Aargauer Lehrplan Volksschule in den Grundlagen zu den überfachlichen Kompetenzen als Teil der personalen Kompetenzen beschrieben.

Poolstunden-Modell beim Instrumentalunterricht

Die Stundenplanung der Schule beeinflusst den Tagesablauf der Schülerinnen und Schüler sowie deren Familien. Schülerzentrierte Poolstunden in der Volksschule bieten die Möglichkeit, schulbegleitende Angebote besser in den Schulalltag der Kinder und Familien zu integrieren. Zu diesen Angeboten gehören in erster Linie der Instrumentalunterricht wie auch pädagogisch-therapeutische Angebote (Beispiel Logopädie).

Insbesondere die Organisation des Instrumentalunterrichts erweist sich als besondere Herausforderung, da sich aufgrund der dichten Stundenpläne der Schülerinnen und Schüler an den Vormittagen oder frühen Nachmittagsstunden kaum mehr Unterrichtsmöglichkeiten ergeben. Bei der Stundenplanung des Instrumentalunterrichts ab der 6. Klasse ist zudem zu berücksichtigen, dass der Unterricht nicht nach 18.00 Uhr stattfinden darf (§ 6 der Verordnung über die Volksschule).

Damit der Instrumentalunterricht während des ganzen Tages stattfinden kann, bietet sich das sogenannte Poolstunden-Modell an. Poolstunden sind im Stundenplan fix definierte Unterrichtslektionen, während denen die Schülerinnen und Schüler beispielsweise den Instrumentalunterricht besuchen können.

Bei der Umsetzung des Poolstunden-Modells sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die Schule ist verantwortlich für die Lernorganisation. Sie entscheidet in Absprache mit der Musikschule/Gemeinde, ob sie das Poolstunden-Modell umsetzen möchte.
  • Während der Poolstunden arbeiten die Schülerinnen und Schüler vorwiegend selbstständig (Wochenplan, Projekte, Festigen von Lerninhalten etc.). Es findet kein lehrerzentrierter Unterricht mit Instruktion statt. Die Lehrperson ist dafür verantwortlich, dass die Schülerinnen und Schüler, die während der Poolstunden abwesend sind, keine wichtigen Inhalte verpassen und die Unterrichtsziele erreichen.
  • Die Eltern erklären sich einverstanden damit, dass ihr Kind während einer Poolstunde den Instrumentalunterricht besucht.

Das Poolstunden-Modell bietet folgende Vorteile:

  • Möglichkeit für attraktive Unterrichtszeiten für die Schülerinnen und Schüler wie auch für die Instrumentallehrpersonen.
  • Möglichkeit für Instrumentallehrpersonen, einen höheren Anstellungsgrad und damit ein attraktives Pensum zu erreichen.
  • Die geltenden Unterrichtszeiten an der Volksschule werden eingehalten.

Unterstützung und Beratung

Für eine gelingende Umsetzung des Poolstunden-Modells ist eine gute und klare Organisation mit regelmässigen Absprachen zwischen Volksschule und Musikschule wichtig. Unterstützung und Beratung rund um das Thema Lernorganisation/Poolstunden-Modell erhalten die Schulen beim Institut Weiterbildung und Beratung der Pädagogischen Hochschule FHNW (schulinterne Weiterbildung und Beratung) sowie beim Verband Aargauer Musikschulen (VAM).

Institut Weiterbildung und Beratung, Pädagogische Hochschule FHNW

Schulinterne Weiterbildung und Beratung E-Mail: schulintern.iwb.ph@fhnw.ch, Tel.: 056 202 72 10

Verband Aargauer Musikschulen (VAM)

E-Mail: info@vam-ag.ch, Tel.: 062 823 04 06

Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen in Regel- und Sonderschulen

Die Kompetenzen des Lehrplans gelten im Grundsatz für alle Kinder und Jugendlichen der Volksschule. Die Schulung und Förderung bei Behinderung erfordert ein erweitertes Verständnis der im Lehrplan umschriebenen Fachbereiche. Je nach Behinderungskategorie sind unterschiedliche Förderstrategien angezeigt.

Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf

Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf werden im Aargau in der Regelklasse oder in Sonderschulen gefördert. Der D-EDK-Fachbericht zeigt auf, wie der neue Lehrplan auf Basis des Lehrplans 21 dazu eingesetzt werden kann.

Sonderschulung und Lehrplan 21, Fachbericht D-EDK (PDF, 44 Seiten, 1,1 MB)

Kinder und Jugendliche mit komplexen Behinderungen

Damit der Lehrplan auch bei Kindern und Jugendlichen mit komplexen Behinderungen als verbindlicher Rahmen zur Anwendung kommt, haben Deutschschweizer Kantone eine Grundlage geschaffen, wie die Fachbereiche mit ihren Kompetenzen so erweitert werden können, dass bedeutsame Lern- und Bildungsziele auch für Schülerinnen und Schüler mit komplexen Behinderungen beschreibbar werden.

Anwendung des Lehrplans 21 für Kinder mit komplexen BehinderungenDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.

Zur Seite "Besondere Förderung"

Rechtliche Grundlagen

Dieser Inhalt richtet sich an

Schulleitung, Kindergartenlehrperson,